Tokio (BoerseGo.de) – Kupfer hat nachgegeben, seit die am Dienstag veröffentlichten guten Daten zum US-Handelsbilanzdefizit signalisiert haben, dass die Federal Reserve Bank (Fed) ihre Anleihenkäufe noch in diesem Jahr reduzieren dürfte, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Das US-Handelsbilanzdefizit war im Juni überraschend deutlich auf 34,2 Milliarden US-Dollar gesunken. Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Rückgang auf 43,1 Milliarden US-Dollar gerechnet. Zudem wurde das Mai-Defizit von 45,0 auf 44,1 Milliarden US-Dollar revidiert. Der geringere Passivsaldo dürfte Analysten zufolge zu einer Aufwärtsrevision des US-Bruttoinlandsprodukts im zweiten Quartal führen.

    Zahlreiche Fed-Vertreter, darunter Richard Fisher, Charles Evans und Dennis Lockhardt hatten zuletzt darauf hingewiesen, dass die US-Notenbank ihre Quantitative-Easing-Maßnahmen zurückfahren wird, wenn sich die US-Konjunktur verbessert. Die Hälfte der von Bloomberg befragten Analysten rechnet damit, dass die Fed im September mit einer Reduzierung der Anleihenkäufe beginnen wird.

    „Es ist nicht leicht für Investoren angesichts wachsender Sorgen um die Fed-Stimuli Kupfer zu kaufen“, zitiert Bloomberg Tetsu Emori, Fondsmanager bei Astmax Asset Management Inc. in Tokio. Gegen 14:05 Uhr MESZ notiert Kupfer mit einem Minus von 0,94 Prozent bei 6.930,00 US-Dollar je Tonne.