Die Arbeiter der weltweit zweitgrößten Kupfermine Asarco befinden sich weiterhin auf den Barikaden. Das Dach-Unternehmen der Asarco, Grupo Mexico, teilte mit, dass Asarco mit Hilfe von Arbeitern, die nicht in Gewerkschaften organisiert sind, weiter produzieren, wenn auch mit weit geringerer Auslastung. Der Output könnte um bis zu 100-125 Kilotonnen/Jahr sinken. Der Streik habe sich zuletzt auf alle Kupferminen Asarcos sowie auf die Raffinerie in Arizone ausgedehnt.