London (BoerseGo.de) – Mais ist am Dienstag auf ein Zweimonatstief bei 570,00 US-Cents je Scheffel gefallen. Den Preis belastet die Erwartung, dass die chinesische Nachfrage nach Getreideimporten nachlassen und die US-Agrarbehörde USDA ihre Lagerbestandsdaten anheben könnte, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    „Es gibt Anzeichen, dass die chinesische Nachfrage nachlässt“, sagte William Adams, Portfoliomanager bei der Resilience AG in Zürich gegenüber Bloomberg. Denkbar sei, dass weniger Sojabohnen, Schweinefleisch und Mais gekauft würden, so Adams weiter.

    Zudem rechnen einer Bloomberg-Umfrage zufolge Analysten durchschnittlich damit, dass die USDA am 9. Dezember ihre Prognose zu den weltweiten Mais-Lagerbeständen von zuletzt 121,57 auf dann 122,13 Millionen Tonnen anheben wird.