Singapur (BoerseGo.de) – Mais legt am Mittwoch zu. Der Dezember-Kontrakt notiert gegen 13:10 Uhr MESZ mit einem Plus von 1,01 Prozent bei 527,00 US-Cents je Scheffel. Grund ist die Erwartung, dass die US-Agrarbehörde USDA ihre Ernteprognose für die USA, dem weltgrößten Produzenten, senken wird, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Von Bloomberg befragte Analysten rechnen im Konsens damit, dass die USDA ihre US-Ernteprognose am Donnerstag von 14,005 auf 13,983 Milliarden Scheffel reduzieren wird.

    „Die Hauptpreistreiber sind aktuell die Glattstellung von Shortpositionen vor dem am Donnerstag zur Veröffentlichung anstehenden WASDE-Report und die Sorge, dass das heiße, trockene Wetter die Ernteaussichten schmälert“, zitiert Bloomberg Luke Mathews, Rohstoffanalyst bei der Commonwealth Bank of Australia.