London (BoerseGo.de) – Der Maispreis ist am Dienstag auf den höchsten Stand seit mehr als neun Monaten bei 702,88 US-Cents je Scheffel geklettert. Grund für den massiven Preisanstieg seit Beginn letzter Woche ist die Sorge, dass eine Hitzewelle im Mittleren Westen der USA die Maispflanzen beschädigt, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Dem Wetterdienst Telvent DTN zufolge sollen Trockenheit und Hitze im Mittleren Westen der USA mindestens die nächsten fünf bis sieben Tage anhalten. Am stärksten gefährdet sein dürften die Pflanzen in Missouri, Illinois und Indiana, wo die Temperaturen bis mindestens zum 7. Juli über 32 Grad Celsius liegen sollen. Daten der Universität in Lincoln, Nebraska, zufolge ist der Sommer in diesem Jahr in 71 Prozent des Mittleren Westens trockener als üblich.

    Die Analysten von Goldman Sachs haben angesichts der erwarteten niedrigeren US-Ernte ihre Maispreisprognose auf Sicht von drei bis zwölf Monaten auf 6,25 US-Dollar je Scheffel angehoben.