Frankfurt (BoerseGo.de) – Rohstoffe sind zu Wochenbeginn im Zuge der makroökomischen Risiken im Zusammenhang mit der ungelösten US-Schuldenproblematik auf breiterer Basis unter Druck. Gegen 14:50 Uhr MESZ notiert Mais bei 677,00 US-Cents je Scheffel.

    Die nach den gesenkten Prognosen der US-Agrarbehörde eingetrübte Stimmung am Markt hat sich zuletzt wieder aufgehellt, was sich an den ausgeweiteten Käufen und gleichzeitig zurückgefahrenen Leerverkäufen bei Mais, Sojabohnen und Weizen zeigt. Die Unterstützung der Anleger sei bei Mais zwar weniger spektakulär ausgefallen, „dafür billigen wir Mais für die kommende Zeit gute Chancen zu und glauben, dass der Markt vor allem den Importsog Chinas unterschätzt. Einen indirekten Hinweis auf die starke Maisnachfrage in China liefert der Preisvergleich. Während der US-Maispreis seit Mitte Juli rund 15 Prozent verloren hat, liegt er in China nahe dem Allzeithoch“, schreiben die Rohstoffanalysten der Commerzbank in ihrem heutigen „TagesInfo Rohstoffe“.