Melbourne (BoerseGo.de) – Mais setzt am Dienstag seine Vortagsrally fort und hat bei 691,88 US-Cents je Scheffel in der Spitze jüngst ein frisches Vierwochenhoch erreicht. Grund für die zuletzt deutlichen Kursgewinne war die Nachricht, dass das kalte, nasse Wetter die Aussaat in den USA verzögert, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Bis zum 28. April wurden Daten der US-Agrarbehörde USDA lediglich fünf Prozent des Maises ausgesät. Im Fünfjahresschnitt waren es zu diesem Zeitpunkt bereits 31 Prozent. Zudem kündigt sich laut Wetterbericht ab Mitte dieser Woche im Mittleren Westen neuer Regen an, wobei es in Illinois kräftigen Niederschlag geben soll. Illinois, Iowa und Indiana haben möglicherweise den nässesten April aller Zeiten hinter sich.

    „Eine weitere nasse Woche mit nur geringen Aussaatmöglichkeiten erhöht das Risiko, dass die Äcker in diesem Jahr gar nicht mehr bestellt werden“, zitiert Bloomberg Luke Mathews, Rohstoffstratege bei der Commonwealth Bank of Australia.