Frankfurt (BoerseGo.de) – Die US-Agrarbehörde USDA hat am Montag ihre Prognosen zur US-Maisernte nach unten revidiert. Die erwartete Erntemenge wurde um rund drei Prozent auf 12,5 Milliarden Scheffel gesenkt. Der Rückgang sei vor allem einem geringeren Ertrag geschuldet, schreiben die Analysten in der Commerzbank in ihrem heutigen „TagesInfo Rohstoffe“. „Mit nur 148,1 statt den bisher erwarteten 153 Scheffel je Morgen liegt die neueste Schätzung des USDA eher im unteren Bereich der Marktschätzungen“, heißt es.

    Gegen 14:30 Uhr MESZ notiert Mais bei 729,75 US-Cents je Scheffel.