Chicago (BoerseGo.de) – Mais gibt am Dienstag nach und notiert gegen 13:05 Uhr MESZ mit einem Minus von 0,87 Prozent bei 643,38 US-Cents je Scheffel. Grund ist die Erwartung, dass sich die Aussaat in den USA, dem weltgrößten Maisproduzenten und -exporteur, beschleunigt, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Die wärmeren Temperaturen erlaubten eine verstärkte Mais-Aussaat im Mittleren Westen der USA, insbesondere von Nebraska bis Missouri sowie in Teilen des südlichen Mississippi River Valley, heißt es unter Berufung auf die Commodity Weather Group. Am 14. April waren erst zwei Prozent der Maissaat ausgesät – so wenig wie seit 1993 nicht mehr.

    „Die Marktteilnehmer haben die Wettervorhersagen, die für die Maisaussaat günstiger sind, genau im Blick“, zitiert Bloomberg Shawan McCambridge, Getreideanalyst bei Jefferies Bache in Chicago. „Die Regenfälle in diesem Monat haben die für die Aussaat und das frühe Pflanzenwachstum nötige Bodenfeuchte bereits verbessert“, heißt es.