Frankfurt (BoerseGo.de) – Mais gibt am Donnerstag nach, wobei die Stimmungseintrübung an den Aktien- und Rohstoffmärkten und ein festerer US-Dollar auch auf die Preise für Agrarrohstoffe drücken. Gegen 12:35 Uhr MESZ notiert Mais bei 637,63 US-Cents je Scheffel.

    In den USA komme die Ernte von Mais und Sojabohnen gut voran, was zusätzlich auf die Preise drücke, schreiben die Rohstoffanalysten der Commerzbank im heutigen „TagesInfo Rohstoffe“. In der vergangenen Woche waren laut US-Agrarbehörde bereits 47 Prozent der Maisernte abgeschlossen. „Leichte Ernteverzögerungen in dieser Woche aufgrund von Regenfällen in den östlichen Anbaugebieten des Mittleren Westens sind deshalb zu verkraften, zumal es in den westlichen Anbaugebieten weiterhin trocken ist“, so die Commerzbank.