London (BoerseGo.de) – Mais hat nachgegeben, nachdem Regenfälle im Mittleren Westen der USA die Qualität der Pflanzen positiv beeinflusst haben. Gegen 14:50 Uhr MESZ notiert Mais bei 678,50 US-Cents je Scheffel.

    Nach Angaben der US-Agrarbehörde USDA waren in der Woche bis zum 31. Juli 62 Prozent der Maispflanzen in einem guten bis sehr guten Zustand. Die Qualität der Pflanzen habe sich in der vergangenen Woche stabilisiert, nachdem in den Hauptanbaugebieten der USA reichlich Regen gefallen sei, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Wenn das Wetter den Pflanzen weiter zuträglich sei, könnten die Wachstumsdefizite der vorangegangenen Hitze wieder ausgeglichen werden, so dass bislang noch keine nennenswerten Ernteeinbußen zu befürchten seien, hieß es.