Frankfurt (BoerseGo.de) – Mais ist fester in die neue Handelswoche gestartet und notiert gegen 14:55 Uhr MESZ mit einem Plus von 0,91 Prozent bei 696,00 US-Cents je Scheffel. Die US-Agrarbehörde USDA erwartet für 2013/14 eine US-Rekordernte von 359 Millionen Tonnen. Das wäre ein Plus von 31 Prozent gegenüber dem von Dürre gezeichneten Jahr 2012. Im Februar lag eine erste Schätzung für die US-Ernte 2013 noch zehn Millionen Tonnen höher, wie die Analysten der Commerzbank im heutigen „TagesInfo Rohstoffe“ schreiben.

    Inzwischen hätten Abstriche gemacht werden müssen, nachdem die Aussaat so langsam wie seit Jahrzehnten nicht vorangehe. Das kritische Zeitfenster bis Mitte Mai schließe sich nun, so dass sich das USDA zur Annahme etwas niedrigerer Erträge gezwungen gesehen habe, heißt es weiter. „Da auch weltweit mit Hilfe von hohen Ernten in Südamerika und der Schwarzmeerregion ein neuer Ernterekord aufgestellt werden soll, wird für den globalen Maismarkt in der Saison 2013/14 ein Überschuss von knapp 30 Millionen Tonnen prognostiziert. Die starke Ausweitung des Angebots spricht für fallende Maisnotierungen im Jahresverlauf“, so die Commerzbank-Analysten.