Chicago (BoerseGo.de) – Mais ist nach Berichten über eine Ausbreitung des Vogelgrippe-Virus H7N9 in China schwächer in die neue Handelswoche gestartet, da dies die Sorge schürt, dass die chinesische Nachfrage nach Viehfutter aus den USA zurückgehen wird. Gegen 13:40 Uhr MESZ notiert Mais mit einem Minus von 0,50 Prozent bei 646,50 US-Cents je Scheffel.

    Der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge ist die Zahl der Toten infolge einer H7N9-Infektion am Wochenende um zwei auf nun 20 gestiegen. „Die steigende Zahl der Toten verstärkt die Sorge, dass Chinas Mais- und Sojabohnen-Importe zurückgehen könnten“, zitiert Bloomberg Hiroyuki Kikukawa, Leiter des Research bei Nihon Unicom in Tokio.

    Die US-Agrarbehörde USDA erwartet, dass die Nachfrage nach Mais aus den USA, dem weltgrößten Produzenten, in diesem Jahr um elf Prozent auf 11,14 Milliarden Scheffel zurückgehen wird.