Zürich (BoerseGo.de) – Mais gibt zu Wochenbeginn im Verbund mit anderen Agrarrohstoffen weiter nach. Der Sektor war Ende letzter Woche auf breiter Basis unter Druck geraten, nachdem die US-Agrarbehörde USDA ihren jüngsten Bericht mit den neuesten Daten zu Angebot und Nachfrage veröffentlicht und ihre Prognosen zu den Beständen auf breiter Basis angehoben hatte. So hob das USDA für die Saison 2011/12 seine Prognose zu den US-Maisbeständen von 843 auf 848 Millionen Scheffel an. Global wurde die Prognose angesichts der besser als erwartet ausgefallenen Maisernte in China deutlich nach oben korrigiert.

    „Angesichts der schwächeren Fundamentaldaten, der negativen technischen Analyse und der teilweise immer noch teuer bewerteten Märkte rechnen wir mit einem weiteren Rückgang der Preise im gesamten Agrarsektor in den nächsten Wochen“, kommentiert Credit-Suisse-Analyst Stefan Graber im heutigen „Research Daily – Rohstoffe“. Gegen 13:05 Uhr MEZ notiert Mais bei 581,00 US-Cents je Scheffel.