Belastet von den schwachen Vorgaben von den Börsen in New York und Tokio sowie dem weiter steigenden Ölpreis infolge der Kriegshandlungen im Libanon sind die deutschen Standardwerte heute mit kräftigen Kursverlusten in den Handel gestartet. Im weiteren Verlauf hat der Dax einen Teil der Verluste aber wieder abgebaut. Zur Stunde liegt das Börsenbarometer noch mit 0,50 % im Minus bei 5.499,47 Punkten.

    Nach dem massiven Abverkauf vom Vortag können sich die Aktien von SAP heute leicht erholen. Aktuell ein Plus von 0,84 % auf 151,06 Euro. Der Walldorfer Softwarekonzern hatte am Donnerstag unerwartet schwache Zahlen vorgelegt.

    Schwächer präsentieren sich dagegen die Aktien der Deutschen Lufthansa. Der französische Versicherungskonzern AXA hat seinen Anteil an der Frankfurter Fluggesellschaft zwar von zuletzt 5,9 Prozent auf 10,56 Prozent erhöht, der hohe Ölpreis sorgt jedoch für eine größere Belastung. Mit den Aktien geht es um 1,42 % auf 13,93 Euro nach unten.

    In der zweiten Reihe können die Aktien von Stada zulegen. Der Generikaanbieter will das serbische Pharmaunternehmen Hemofarm für rund 485 Millionen Euro übernehmen. Die Papiere können davon profitieren und um 7,17 % auf 33,79 Euro zulegen.