Die Nervosität am deutschen Aktienmarkt hat leicht nachgelassen. Am Freitag kann sich der Dax bisher gut behaupten. Zur Stunde liegt der Leitindex mit 0,12 % im Plus bei 5.673,07 Punkten.

    Die Aktien der Deutschen Börse haben sich heute von den Kursverlusten an den vergangenen Tagen erholt. Aktuell ein Plus von 2,26 % auf 109,93 Euro. Einem Zeitungsbericht zufolge haben Großaktionäre der Euronext der New Yorker Börse Nyse ein Ultimatum gestellt, um für die Fünfländerbörse zu bieten. Andernfalls wollen sie sich dafür einsetzen, dass die Deutsche Börse für Euronext bietet.

    Mit einem Plus von 5,13 % auf 27,05 Euro haben sich die Aktien von ThyssenKrupp an die Dax-Spitze gesetzt. Die Schweizer Großbank UBS hat ihre Kaufempfehlung für den Titel bestätigt und das Kursziel von 30 Euro auf 34 Euro erhöht.

    Fester präsentieren sich auch die Aktien von MAN. Der Vorstandsvorsitzende Hakan Samuelsson sagte auf der Hauptversammlung, dass Umsatz und Auftragseingang in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres über dem Vorjahr lagen. Zudem bestätigte er die Prognosen für das Gesamtjahr. Mit den Aktien geht es um 2,29 % auf 59,48 Euro nach oben.

    Größter Verlierer im Dax mit einem Minus von 2,80 % auf 44,49 Euro ist derzeit Metro. Am Tag nach der Hauptversammlung werden die Aktien jedoch exDividende gehandelt. Bereinigt um den Dividendenabschlag in Höhe von 1,02 Euro je Stammaktie ergibt sich nur noch ein leichter Kursverlust.

    Im Blickfeld steht heute Premiere. Der Bezhalsender wird künftig mit der Deutschen Telekom bei IPTV zusammenarbeiten. Im Rahmen der Kooperation kann Premiere auch in den kommenden drei Spielzeiten Fußball-Bundesliga live übertragen. Die Aktien gewinnen 10,57 % auf 13,50 Euro.