Gestützt von den kräftigen Kurszuwächsen an den Börsen in New York und Tokio haben die deutschen Standardwerte ihre Erholung heute weiter fortgesezt. Ein Teil der frühen Kursgewinne wurde aber schon wieder abgegeben. Zur Stunde gewinnt der Dax 0,66 % auf 5.457,74 Punkte.

    Mit einem Plus von 2,12 % auf 45,70 Euro gehören die Aktien der Hypo Real Estate Holding zu den größten Gewinnern. Die US-Fondsgesellschaft Capital Group hat ihren Anteil an dem Immobilienunternehmen auf 10,1 Prozent aufgestockt.

    Einem Zeitungsbericht zufolge droht dem deutsch-amerikanischen Autohersteller DaimlerChrysler eine Nachzahlung an ehemalige Daimler-Benz-Aktionäre in dreistelliger Millionenhöhe. Nach Informationen der "Stuttgarter Nachrichten" hat das Landgericht Stuttgart dem Unternehmen und den Klägern einen Vergleich nahe gelegt, der eine Nachzahlung an jene Aktionäre vorsieht, die 1998 ihre Papiere nicht freiwillig in neue DaimlerChrysler-Aktien umgetauscht hatten. Der Richter habe einen Vergleich angeregt - mit einem Nachschlag von 19 Euro je Aktie für die zwangsumgetauschten Daimler-Benz-Aktionäre - was den Konzern knapp 200 Millionen Euro kosten würde. Aufgrund des positiven Marktumfelds legen die Papiere jedoch um 1,12 % auf 37,96 Euro zu.

    Der Walldorfer Softwarehersteller SAP kann von den guten Zahlen des Konkurrenten Oracle profitieren. Der US-Konzern hatte den Gewinn im abgelaufenen Quartal stärker gesteigert als erwartet. Die Aktien haben daraufhin nachbörslich deutlich zugelegt. SAP gewinnt zur Stunde 2,84 % auf 163,00 Euro.

    In der zweiten Reihe sind die Aktien von Premiere unter Druck geraten. Die Deutsche Bank hat den Titel von "Hold" auf "Sell" herabgestuft und das Kursziel von 12,30 Euro auf 7,50 Euro gesenkt. Mit den Aktien geht es um 3,25 % auf 8,64 Euro nach unten.