Die deutschen Standardwerte sind heute zunächst schwächer in den Handel gestartet. Im weiteren Verlauf konnte sich der Dax jedoch wieder an die 5.300 Punkte Marke herankämpfen. Zur Stunde gewinnt das Börsenbarometer 0,52 % auf 5.293,99 Punkte.

Der Auftragseingang der deutschen Industrie ist im Oktober stärker gestiegen als erwartet. Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) am Dienstag auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte, erhöhte sich die Nachfrage nach industriellen Erzeugnissen preis- und saisonbereinigt um 2,0 % gegenüber dem Vormonat. Die Volkswirte hatten durchschnittlich nur mit einem Zuwachs von 0,5 % gerechnet.

Mit einem Minus von 0,37 % auf 34,57 Euro haben sich die Aktien von Bayer an das Ende des Kurszettels gesetzt. Der Chemie- und Pharmakonzern hat Rückstellungen in Höhe von 275 Millionen Euro im Zusammenhang mit einem zivilrechtlichen Kartellverfahren in den USA gebildet.

Die HypoVereinsbank wird zum 19. Dezember aus dem Dax absteigen und von ihrer ehemaligen Tochter Hypo Real Estate ersetzt. HVB-Aktien können trotzdem um 0,59 % auf 25,54 Euro zulegen. Die Papiere der Hypo Real Estate gewinnen 1,00 % auf 45,50 Euro.

Der Chiphersteller Infineon kann von den positiven Vorgaben des US-Konkurrenten Altera profitieren. Der US-Chipproduzent hatte am Vorabend sein Margenziel für das laufende Quartal leicht angehoben. Mit den Aktien geht es um 1,55 % auf 7,85 Euro nach oben.