Bei einem ruhigen, nachrichtenarmen Handelsverlauf geben die deutschen Standardwerte heute überwiegend nach. Zur Stunde verliert der Dax 0,17 % auf 5.808,44 Punkte.

    Nach einem negativen Analystenkommentar präsentieren sich heute vor allem die Aktien von ThyssenKrupp schwächer. Die US-Investmentbank Citigroup stuft den Titel weiterhin mit "Sell" und einem Kursziel von 24,50 Euro ein. Mit den Papieren geht es um 1,57 % auf 26,38 Euro nach unten.

    Im Blickfeld steht auch Volkswagen. Der Wolfsburger Autohersteller will in Brasilien 3.600 Stellen streichen. Nach Informationen des Handelsblatts stemmen sich die Mitarbeiter jedoch mit aller Kraft gegen Entlassungen. Man sei bereit, mit Arbeitsniederlegungen und Demonstrationen gegen die Firmenpläne zu kämpfen, erklärte der Präsident der regionalen Metallarbeiter-Gewerkschaft, José Lopes Feijóo. Die Aktien können jedoch um 0,32 % auf 62,57 Euro zulegen.

    In der zweiten Reihe gehört EADS zu den Verlierern. Wie das Handelsblatt unter Berufung auf ihre französische Partnerzeitung La Tribune berichtet, könnte sich die Fertigstellung des Militärairbus A400M um 18 Monate verschieben. Dies wäre eine neue Hiobsbotschaft für den europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern, nachdem erst im Juni bekannt gegeben werden musste, dass die Liefertermine für das weltgrößte Passagierflugzeug A380 nicht eingehalten werden können. Die Aktien verbilligen sich um 2,17 % auf 22,14 Euro.