Nach den Kurszuwächsen vom Vortag präsentieren sich die deutschen Standardwerte heute nahezu unverändert. Zur Stunde liegt das Börsenbarometer mit 0,03% im Minus bei 6.606,84 Punkten. Am Vormittag hatte der Leitindex mit 6.625,55 Punkten jedoch den höchsten Stand seit Februar 2001 erreicht.

    Mit einem Plus von 1,19% auf 80,00 Euro können heute vor allem die Aktien von Siemens zulegen. Der Technologiekonzern hat im Konsortium mit IBM einen IT-Auftrag von der Bundeswehr mit einem Volumen von 7,1 Milliarden Euro erhalten.

    Der Walldorfer Softwarehersteller SAP hat für 2006 eine Erhöhung der Dividenden in Aussicht gestellt. "Im Zuge steigender Gewinne können sich die Aktionäre auch für das Jahr 2006 auf eine höhere Gewinnbeteiligung einstellen", sagte der Finanzchef Werner Brandt im Interview mit der "Börsen-Zeitung". Seinen Worten zufolge strebt SAP in den nächsten Jahren außerdem ein zweistelliges Wachstum an. Mit den Aktien geht es um 0,12% auf 40,30 Euro nach oben.

    Am Ende des Kurszettels stehen dagegen die Aktien von Infineon mit einem Minus von 0,66% auf 10,53 Euro. Die Aktien der RWE AG verbilligen sich um 0,65% auf 83,90 Euro.

    In der zweiten Reihe können die Aktien der Depfa Bank um 2,18% auf 13,60 Euro zulegen. Die Schweizer Großbank UBS hat ihren Anteil an dem Staatsfinanzierer auf gut 10 Prozent aufgestockt.