Am letzten Handelstag des Jahres konnte der Dax nochmal auf den höchsten Stand seit Februar 2001 klettern. Dieser wurde bei 6.627,36 Punkten markiert. Bis Mittag wurden die Gewinn jedoch wieder abgegeben. Bei einem ruhigen Geschäft gibt das Börsenbarometer zur Stunde 0,09% auf 6.606,03 Punkte ab.

    Die Aktien der Deutschen Lufthansa können sich aufgrund eines positiven Analystenkommentars im Plus halten. Die Citigroup hatte den Titel zum Kauf empfohlen und das Kursziel von 20 Euro auf 25 Euro angehoben. Die Papiere verteuern sich um 0,05% auf 20,86 Euro.

    Schwächer präsentieren sich dagegen die Aktien von Linde. Einem Magazinbericht zufolge ermittelt die Münchener Staatsanwaltschaft gegen den Gasespezialisten im Zusammenhang mit dem Handelsembargo der Vereinten Nationen (UN) gegen den Irak. Dem Wiesbadener Konzern werde vorgeworfen, Schmiergeldzahlungen an das Regime Saddam Husseins geleistet zu haben. Mit den Aktien geht es um 1,01% auf 78,72 Euro nach unten.

    Der Maschinenbau- und Nutzfahrzeugkonzern strebt bei der geplanten Übernahme des schwedischen Konkurrenten Scania im Januar eine Entscheidung an. Um einen Stimmungsumschwung zu erreichen, will MAN deshalb dem Großaktionär Investor AB mehr Mitsprache einräumen. Die Aktien können um 0,44% auf 68,48 Euro zulegen.