Nach den späten Kursgewinnen vom Vortag präsentieren sich die deutschen Standardwerte heute schwächer. Nach einem freundlichen Handelsauftakt drehte der Dow Jones am Donnerstag ins Minus und sorgte so für negative Vorgaben. Zur Stunde verliert der Dax 0,54 % auf 5.952,17 Punkte.

Der Münchener Chiphersteller Infineon hat heute die Details der geplanten Aufspaltung bekannt gegeben. Danach soll die Speicherchipsparte zum 1. Mai 2006 ausgegliedert werden. In einem zweiten Schritt soll das neue Unternehmen Qimonda dann an die Börse gebracht werden. Das Listing soll in den USA erfolgen. Mit den Aktien geht es um 0,83 % auf 8,52 Euro nach oben.

Die Federal Trade Commission hat die Übernahme der Renal Care Group durch den Dialyse-Spezialisten Fresenius Medical Care genehmigt. FMC muss jedoch 91 US-Standorte verkaufen und zudem Beteiligungen an 12 Kliniken aufgeben, um den Anforderungen der US-Wettbewerbsbehörde zu entsprechen. Die Aktien verteuern sich um 1,95 % auf 98,46 Euro.

Der Konsumgüterhersteller Henkel hat das brasilianische Unternehmen Alba Adesivos mit einem Jahresumsatz von rund 38 Millionen Euro übernommen und stärkt damit das Klebstoffgeschäft in Lateinamerika. Mit einem Plus von 2,16 % auf 96,85 Euro haben sich die Aktien an die Dax-Spitze gesetzt.

Im Blickfeld stehen auch die Aktien von Premiere. Einem Zeitungsbericht zufolge verhandelt die Deutsche Telekom mit dem Bezahlsender über eine weit reichende Allianz. Danach soll Premiere das geplante Bundesliga-TV-Angebot des Bonner Ex-Monopolisten produzieren. Laut FTD könnte Premiere im Gegenzug das Fußballprogramm der Telekom seinen Kunden zugänglich machen. Die Aktien von Premiere gewinnen 0,95 % auf 14,95 Euro, die T-Aktie verliert 0,50 % auf 13,89 Euro.

Der Monheimer Arzneimittelhersteller Schwarz Pharma hat einen weiteren Erfolg beim Wirkstoff Lacosamid erzielt. Die Ergebnisse des Entwicklungsprogramms zeigen die klinisch relevante Reduktion der Schmerzen bei guter Verträglichkeit, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die Papiere können um 1,44 % auf 66,95 Euro zulegen.

Zu den Verlierern in der zweiten Reihe gehören die Aktien der Norddeutschen Affinerie. Die Aktien werden heute jedoch exDividene (1,00 Euro) gehandelt. Derzeit verliert der Titel 5,79 % auf 25,55 Euro.