Belastet von den Kursverlusten an der Wall Street sind die deutschen Standardwerte heute schwächer in den Handel starten. Zur Stunde liegt der Dax mit 0,34 % auf 5.268,96 Punkte im Minus.

Schwächer präsentieren sich vor allem die Aktien von Infineon. Der Münchener Chiphersteller wurde von einer Meldung des US-Konkurrenten Intel belastet. Der weltgrößte Chipproduzent hatte am Vorabend seine Umsatzprognose präzisiert und damit die Erwartungen des Marktes verfehlt. Mit den Aktien von Infineon geht es um 1,40 % auf 7,74 Euro nach unten.

Zu den Verlierern gehören auch die Aktien von Schering. Der Berliner Pharmakonzern musste bei der Zulassung des Verhütungsmittels YAZ einen Rückschlag hinnehmen. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Prüfungszeitraum für die Pille in das erste Quartal 2006 ausgedehnt. Ursprünglich hatte Schering mit der Zulassung bis Ende 2005 gerechnet. Zudem muss Schering laut einem Bericht in der "Financial Times Deutschland" kurzfristig rund 1 Milliarde Euro investieren, um das Multiple-Sklerose Medikament Betaseron weiter exklusiv anbieten zu können. Mit einem Minus von 3,06 % auf 54,80 Euro haben sich die Aktien von Schering an das Dax-Ende gesetzt.

Der Post-Chef Klaus Zumwinkel hat in einem Interview mit der "Financial Times Deutschland" eine neues Wertsteigerungsprogramm angekündigt. "Das Programm wird eine klare Aussage beinhalten, wo unser Gewinn in drei Jahren liegen soll", so Zumwinkel. Die Papiere können um 0,26 % auf 19,35 Euro zulegen.