Die deutschen Standardwerte präsentieren sich zum Wochenauftakt überwiegend schwächer. Bis zum Mittag verlor der Dax 0,61 % auf 5.776,21 Punkte.

    Übernahmegerüchte sorgen für Kursbewegungen bei den Banken. Nach Informationen des "Platow Briefs" spricht die Deutsche Bank mit der Deutschen Post über einen Kauf der Postbank. Es soll intensive Gespräche geben, heißt es in dem Börsenbrief. Die Aktien der Postbank können um 3,39 % auf 62,18 Euro zulegen. Mit den Papieren der Deutschen Post geht es um 1,20 % auf 19,33 Euro nach oben, die Deutsche Bank verliert 0,55 % auf 88,14 Euro.

    Erneut im Blickfeld stehen die Aktien der Deutschen Börse. Einem Zeitungsbericht zufolge verhandeln die Frankfurter mit der Mehrländerbörse Euronext und der italienischen Borsa Italiana über einen Zusammenschluss. Eine Einigung könnte schon in der kommenden Woche zustande kommen, berichtet die britische Zeitung "The Business" am Sonntag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Kreise. Mit den Aktien geht es um 0,40 % auf 115,19 Euro nach oben.

    Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" plant die Deutsche Telekom eine gewaltige Produkt- und Preisoffensive. Zudem soll ein milliardenschweres Sparprogramm aufgelegt werden, das alle Sparten des Konzerns erfasst. Nach Telekom-Berechnungen könnten alleine dadurch künftig rund zwei Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden, so das Magazin. Die Aktien verteuern sich um 1,64 % auf 11,41 Euro.