Düsseldorf (BoerseGo.de) – Die Analysten der WGZ Bank votieren bei einem Kursziel von 34,00 US-Dollar (Peer Group-Bewertung) nach wie vor mit „Halten“ für die Microsoft-Aktie.

    Microsoft habe am Montag nach Börsenschluss bekanntgegeben, dass in der Online-Service-Sparte, zu der u.a. auch die Suchmaschine "bing" gehöre, eine Firmenwertberichtigung in Höhe von 6,2 Milliarden US-Dollar für das vierte Quartal 2011/12 (per 30.06.2012) vorgenommen worden sei. Als Grund habe der Konzern angegeben, dass die im Jahr 2007 für 6,3 Milliarden US-Dollar übernommene Online-Werbefirma Aquantive die Erwartungen nicht habe erfüllen können.

    Jahrelang habe Microsoft vergeblich versucht, dem Marktführer Google im Online-Werbemarkt nennenswerte Marktanteile abzunehmen, so die Experten weiter. Allerdings schreibe die Online-Service-Sparte seit mehreren Jahren kontinuierliche Verluste. In den ersten neun Monaten 2011/12 habe sich ein weiterer Verlust von 1,45 Milliarden US-Dollar angehäuft.

    Die WGZ Bank hat ihre Prognosen für das Geschäftsjahr 2011/12 infolge der Wertberichtigung radikal gesenkt. Für das Q4 2011/12 gehen die Experten nun von einem Nettoergebnis von nur noch 0,42 (bisher: 5,46) Milliarden US-Dollar bzw. 0,05 (bisher: 0,64) US-Dollar je Aktie aus. Für das Gesamtjahr prognostiziert das Analysehaus nun ein Nettoergebnis von 17,89 (zuvor: 22,93) Milliarden US-Dollar bzw. 2,11 (bisher: 2,70) US-Dollar je Aktie. Da es sich bei den Abschreibungen aber um einen einmaligen Effekt handelt, bleiben die Prognosen der Analysten für das kommende Geschäftsjahr unverändert.