Frankfurt (BoerseGo.de) – Die Ratingagentur Moody’s hat Frankreich vor einer möglichen Herabstufung gewarnt, sollten die erhöhten Finanzierungskosten für längere Zeit anhalten. Derzeit sei allerdings die mit der Bestnote AAA bewertete Kreditwürdigkeit noch nicht in Gefahr, hieß es am Montag. Gefährdet sei allerdings bereits der als "stabil" eingestufte Ausblick.

"Die Verschlechterung der Schuldensituation und die mögliche Zunahme von weiteren Verpflichtungen üben Druck auf die französische Kreditwürdigkeit und auf den stabilen Ausblick aus“, schrieb Moody’s-Analyst Alexander Kockerbeck laut einem Bericht von Dow Jones Newswires in einer aktuellen Analyse. Momentan sei aber nur der Ausblick und noch nicht die Kreditwürdigkeit selbst in Gefahr. Französische Banken sind stark in den südeuropäischen Schuldenstaaten engagiert.

Nach Angaben von Moody’s hat sich die Einschätzung zu Frankreich allerdings seit dem 17. Oktober nicht verändert. Bereits damals hatte es geheißen, dass eine Verschlechterung der Lage des Staatshaushaltes den stabilen Ausblick für Frankreich gefährden könne. Diese Aussagen hatte Moody’s im wöchentlichen Bericht der Agentur bekräftigt.

Die Rendite französischer Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren lag zum Mittag bei 3,51 Prozent. Das waren 0,06 Prozentpunkte mehr als am Freitag.