„Der Januar-Effekt erscheint in den letzten Jahren früh. Die letzten beiden Wochen in diesem Jahr markierten bereits fast den Beginn, früher als in den letzten Jahren“, so John Forelli, Senior Vice President und Portfolio Manager bei Independence Investments.

Der so genannte Januar-Effekt bezeichnet die Tatsache, dass Small-Caps ihre größer kapitalisierten Gegenstücke im ersten Monat des Jahres outperformen.

„Die Leute erwarten, dass Aktienfonds Anfang des Jahres verstärkt in kleinere Werte einsteigen werden, die Leute sind allgemein positiv zum Markt eingestellt und am Anleihenmarkt gab es zuletzt keine größeren Bewegungen – also sind das die richtigen Vorzeichen, die zu einer ganz guten Stimmung bei den Leuten führen“, so Forelli weiter. Er geht davon aus, dass das aktuelle Marktumfeld das ganze Jahr hätte vorherrschen können, jedoch seien erst jetzt die Vorzeichen richtig. Somit sei einiges „in einer kurzen Zeit nachzuholen“, so Forelli.