Zürich (BoerseGo.de) - Palladium weitet am Mittwoch seinen Kursrücksetzer nach Erreichen eines Zweimonatshochs am Montag aus und notiert gegen 12:20 Uhr MESZ mit einem Minus von 0,17 Prozent bei 751,75 US-Dollar je Feinunze.

    Palladium profitiert von einem strukturellen Wandel in der Automobilbranche. Wie sein Schwestermetall Platin wird Palladium überwiegend beim Bau von Automobilkatalysatoren eingesetzt, wie die Analysten der Credit Suisse im aktuellen „Research Monthly“ schreiben. Die neue Generation von Katalysatoren benötige jedoch deutlich mehr Palladium als ihre Vorgänger, und zwar sowohl bei Benzinern als auch bei Dieselfahrzeugen. Daher steige die Nachfrage nach Palladium viel schneller als in vorherigen Zyklen. Zusammen mit der stagnierenden bis sinkenden Produktion führe diese Entwicklung zu einem ernsten Angebotsdefizit auf dem Palladiummarkt, heißt es weiter.

    „Dieser Wandel wird auch in den charttechnischen Indikatoren deutlich. Palladium ist das einzige Edelmetall, das sich immer noch in einem Aufwärtstrend befindet. Was die Bewertung betrifft, liegt Palladium nach unserer Schätzung nahe am Fair Value. Allerdings befindet sich der Fair Value selbst im Anstieg, was langfristig auf ein gewisses Aufwärtspotenzial hindeutet. Insgesamt sehen wir Palladium als das stärkste unter den Edelmetallen. Der Mix aus einem starken physischen Markt, einem technischen Aufwärtstrend und einer weiterhin freundlichen Bewertung lässt einen möglichen künftigen Preisanstieg erwarten“, so die Credit-Suisse-Analysten.