Zürich (BoerseGo.de) – Nachdem Platin über weite Strecken der vergangenen sieben Quartale billiger war als Gold, hat sich das Platin im Zuge des jüngsten Kursrutsches besser geschlagen und ist nun wieder teurer als Gold. Gegen 12:35 Uhr MESZ notiert Platin mit einem Minus von 1,59 Prozent bei 1.482,50 US-Dollar je Feinunze. Eine Ursache dafür sind Besorgnisse der Marktteilnehmer über die Entwicklung des Platinangebots aus Südafrika, wie das Zertifikate-Team der schweizerischen Bank Vontobel in seiner aktuellen Rohstoff-Kolumne schreibt.

    „Auslöser sind Spekulationen um den großen Platinproduzenten Anglo American Platinum. Dieser könnte sich im Zuge eines Kostensenkungsprogrammes und wegen der niedrigen Platinpreise dazu gezwungen sehen, mehrere Minen stillzulegen. Die Schließungen könnten die weltweite Platinproduktion um rund sieben Prozent senken, womit ein Angebotsdefizit auf dem Weltmarkt ausgelöst werden könnte“, so Vontobel.

    Allerdings gingen einer finalen Entscheidung darüber Verhandlungen zwischen Unternehmen, Regierung und Arbeitnehmervertretern voran. Denkbar sei auch, dass es dabei zu einem Kompromiss kommen wird, bei dem einige der Minen geöffnet bleiben. Ob die Outperformance des Platins gegenüber Gold also weiter anhalten werde, könnte ganz maßgeblich von dem Ergebnis aus den noch laufenden Beratungsgesprächen in Südafrika abhängen. Die Entscheidung werde laut Anglo American Platinum in der Woche zum 6. Mai erwartet, heißt es.