Köln (BoerseGo.de) - Aktien von Rohstoffunternehmen, die im Gold- oder Silbersektor tätig sind, haben noch Steigerungspotenzial. "Obwohl sich einige US-Rohstoffunternehmen bereits in den vergangenen zwölf Monaten besser als der Russell-1000-Index entwickelten, haben sie ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft", schreibt die Fondsgesellschaft Nordea in einem aktuellen Marktkommentar.

Als Grund nennt Peter J. Eichler, Manager des Nordea 1 – North American Growth Fund, den zuletzt stark gestiegenen Goldpreis (plus 24 Prozent von Juli 2009 bis Juli 2010). Unternehmen wie Newmont Mining, Barrick Gold oder Goldcorp hätten aufgrund des gestiegenen Goldpreises im Schnitt im ersten Halbjahr 2010 rund 40 Prozent mehr Umsatz und 100 Prozent mehr Gewinn gemacht als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. "Die langfristigen Fundamentaldaten unterstützen den Goldpreis, selbst wenn wir kurzfristig mit einer volatilen Preisentwicklung rechnen", erklärt Eichler. Davon dürften einzelne Unternehmen weiter profitieren.

Investmentchancen sieht Eichler auch bei Unternehmen aus dem US-Energiesektor, so zum Beispiel beim amerikanischen Öl- und Erdgasunternehmen McMoRan Exploration. Das Unternehmen hatte kürzlich bekanntgegeben, für insgesamt etwa 818 Millionen Euro Erdgasabbaugebiete an der US-Golfküste von Plains Exploration & Production zu übernehmen. Nach Ansicht des Fondsmanagers hat "der Markt die Unternehmensaktivitäten im Golf von Mexiko noch nicht vollständig wahrgenommen."

Vor dem aktuellen konjunkturellen Hintergrund in den USA bewertet Eichler die Chancen für Stockpicker als sehr gut: "Wir treten in eine wirtschaftliche Phase ein, in der nicht die makroökonomischen Daten, sondern die unternehmensspezifischen Fundamentaldaten die Preise an den Aktienmärkten bestimmen werden." Insgesamt sieht Eichler die amerikanische Wirtschaft auf einem guten Weg aus der Krise. Positive Anzeichen seien eine Zunahme im M&A-Geschäft sowie ein Plus bei den geleisteten Überstunden und ein Anstieg bei der Zeitarbeit.