Singapur (BoerseGo.de) – Rohöl der US-Sorte WTI hat sich zur Wochenmitte von seinem am Dienstag bei 75,00 US-Dollar je Barrel erreichten 12-Monatstief erholt. Rohöl der Nordseesorte Brent legte vom Tief bei 99,15 US-Dollar je Barrel (der niedrigste Stand seit dem 8. Februar 2011) zu. Grund für die Erholung sei ein überraschender Rückgang der US-Rohöllagerbestände sowie Hinweise, dass die USA weitere Schritte unternehmen werden, um eine Erholung der Wirtschaft zu gewährleisten, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg.

    Laut American Petroleum Institute (API) sind die Rohöl-Lagerbestände in der vergangenen Woche überraschend um 3,1 Millionen Barrel gesunken, während US-Notenbankpräsident Ben Bernanke signalisierte, dass weitere geldpolitische Maßnahmen ergreifen werden falls nötig.

    „Bernanke sagte, er sei bereit für weitere Stimuli, wenn die Wirtschaftsentwicklung nachlasse, aber gegenwärtig ist noch nichts auf dem Tisch“, zitiert die Nachrichtenagentur Thorbjorn Bak Jensen, einen Analysten bei Global Risk Management im dänischen Middelfart, der für Brent im vierten Quartal einen durchschnittlichen Preis von 107,00 US-Dollar je Barrel erwartet.

    Gegen 12:15 Uhr MESZ notiert Rohöl der US-Sorte WTI bei 77,64 US-Dollar je Barrel, während die Nordsee-Sorte Brent bei 101,19 US-Dollar je Barrel gehandelt wird.