Frankfurt (BoerseGo.de) – Der Ölpreis erholt sich am Mittwoch im Verbund mit sinkenden Notierungen des US-Dollar und zulegenden Aktienmärkten weiter von seinem zu Wochenbeginn erreichten Vier-Monatstief bei 89,63 USD je Barrel. Preistreibend ist die Zuversicht am Markt, dass das griechische Parlament dem Sparpaket zustimmen wird, von dem weitere EU-Hilfen für das Land abhängen, und eine Staatspleite somit vermieden werden kann. Gegen 12:25 Uhr MESZ notiert der Augustkontrakt auf Rohöl der Sorte WTI bei 93,66 USD je Barrel.

    Zudem kommt dem Ölpreis die Warnung vor einem Tropensturm im Golf von Mexiko zugute. „Dieser dürfte zwar die Ölförderanlagen verschonen, könnte aber zu einer vorübergehenden Schließung von mexikanischen Ölhäfen führen“, schreiben die Rohstoffanalysten der Commerzbank in ihrem heutigen „TagesInfo Rohstoffe“. Die USA bezögen 1,1 Millionen Barrel pro Tag an Rohölimporten aus Mexiko. Damit gehöre Mexiko zu den fünf größten Öllieferanten der USA, so die Experten weiter.