London (BoerseGo.de) – Rohöl der US-Sorte WTI ist zu Wochenbeginn im Zuge der eingetrübten Stimmung an den Märkten auf ein Dreieinhalbmonatstief bei 88,41 US-Dollar je Barrel gefallen. Belastend sind die schwachen Daten aus China, die suggerieren, dass der Ölbedarfs Chinas sinken wird, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Das chinesische Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal 2013 lediglich um 7,7 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Analysten hatten im Konsens mit einem Plus von 8,0 Prozent gerechnet, nach plus 7,9 Prozent in den vorangegangenen Quartalen. Zudem hat die Weltbank ihre Prognose zum chinesischen Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 8,4 auf 8,3 Prozent gesenkt.

    „Dies bestätigt schlicht, dass sich das chinesische Wirtschaftswachstum abschwächt“, zitiert Bloomberg Guy Wolf, leitender Marktanalyst bei der Marex Spectron Group in London. Auch global betrachtet seien die Aussichten nicht rosig, so Wolf.