Zürich (BoerseGo.de) – Rohöl der US-Sorte WTI setzt am Donnerstag seine gestrige Talfahrt nach Erreichen eines Neunmonatshochs bei 99,21 US-Dollar pro Barrel fort. Gegen 14:25 Uhr MESZ notiert das schwarze Gold mit einem Minus von 1,33 Prozent bei 96,92 US-Dollar je Barrel.

    Grund für die Kursverluste ist die Ankündigung der der Federal Reserve Bank, ihr Anleihenkaufprogramm im Volumen von aktuell 85 Milliarden US-Dollar monatlich ab der zweiten Jahreshälfte 2013 sukzessive zu reduzieren. 2014 sollen die Anleihenkäufe Fed-Chef Ben Bernanke zufolge weiter in Richtung null zurückgefahren werden.

    Hinzu kommt der über Nacht veröffentlichte schwache chinesische Einkaufsmanagerindex, der die Sorge schürt, dass die Nachfrage aus dem Reich der Mitte nachlassen könnte, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. So ist der von der HSBC ermittelte chinesische Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im Juni überraschend auf 48,3 Punkte gefallen. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Anstieg auf 49,4 Zähler gerechnet, nach 49,2 Punkten im Mai.

    Außerdem belastet den Ölpreis auch die Nachricht, dass die wöchentlichen US-Ölvorräte um 0,31 Millionen Barrel gestiegen sind, wohingegen die Märkte einen Rückgang erwartet hatten. „Allerdings fielen die Bestände in Cushing, dem Lieferort für WTI-ÖL, und der US-Ölkonsum nahm zu. Dies sollte in den kommenden Tagen die Preise weiterhin stützen“, kommentieren die Rohstoffanalysten der Credit Suisse im heutigen „Research Daily“.