München (BoerseGo.de) – Die Situation auf dem Ölmarkt hat sich am Donnerstag entspannt. Rohöl der US-Sorte WTI fällt von seinem zur Wochenmitte erreichten Zweijahreshoch bei 111,83 US-Dollar je Barrel bis bislang zutiefst 108,63 US-Dollar zurück.

    Die Ölpreisrally der vergangenen Tage ging zurück auf die Erwartung, dass es nach dem Giftgaseinsatz in Syrien in der vergangenen Woche nun zu einem Militärschlag des Westens kommen wird. Ein Eingreifen des Westens scheint jedoch nicht mehr unmittelbar bevorzustehen, nachdem Großbritannien zurückgerudert ist und erstmal die Arbeit der UN-Waffeninspekteure in Syrien abwarten will und auch US-Präsident Barack Obama nach eigenen Angaben noch unentschieden ist. Die Arbeit der UN-Inspektoren ist voraussichtlich am Samstag beendet.

    Auch die Nordseesorte Brent hat sich wieder verbilligt. Vom am Mittwoch erreichten Sechsmonatshoch bei 116,70 US-Dollar je Feinunze fielen die Notierungen bislang bis 114,95 US-Dollar.