London (BoerseGo.de) – Rohöl gibt am Montag im Umfeld sinkender Notierungen an den Aktien- und Rohstoffmärkten auf breiter Basis nach. Die Sorge, dass sich die europäische Schuldenkrise ausweiten könnte, sei preisbestimmender als die Möglichkeit, dass sich der Iran beim nächsten OPEC-Treffen am 14. Dezember für eine Reduzierung der Ölförderung aussprechen könnte, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

    Der iranische Ölminister Rostam Qasemi hatte gesagt, einige OPEC-Mitgliedsstaaten sollten ihre Förderquoten senken, um dem Umstand Rechnung zu tragen, dass das Öl aus Libyen wieder fließe und auch der Irak verstärkt exportiere.

    „Wir erwarten, dass die Ölpreise unter Druck bleiben, solange die Sorgen um die makroökonomische Entwicklung groß sind“, zitiert Bloomberg den Leiter des Rohstoffresearch der Commerzbank in Frankfurt Eugen Weinberg. Gegen 13:20 Uhr MEZ notiert Rohöl der US-Sorte WTI bei 98,37 US-Dollar je Barrel.