Frankfurt (BoerseGo.de) – Rohöl bewegt sich am Dienstag im Umfeld gestiegener Risikoaversion infolge der Schuldenkrise in den europäischen Südstaaten und der damit verbundene Eurokrise weiter südwärts. Gegen 14:05 Uhr MESZ notiert Rohöl der US-Sorte WTI bei 94,28 USD je Barrel.

    Die Ölverkauf aus den strategischen Reserven lief nicht wie erwartet. In den USA wurden die angebotenen Reserven komplett verkauft, in Europa war das Interesse hingegen verhalten.

    „Das regional unterschiedliche Interesse dürfte vor allem darauf zurückzuführen sein, dass in Europa hauptsächlich Ölprodukte angeboten werden. Saudi-Arabien hat Industriekreisen zufolge seine Ölproduktion im Juni um knapp 800 Tausend Barrel auf 9,5-9,6 Millionen Barrel pro Tag ausgeweitet. Allerdings hat auch Saudi-Arabien Schwierigkeiten, für das zusätzliche Öl hinreichend Käufer zu finden. Auch dies deutet auf die Notwendigkeit niedrigerer Preise hin“, schreiben die Rohstoffanalysten der Commerzbank in ihrem heutigen „TagesInfo Rohstoffe“.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.