Frankfurt (BoerseGo.de) – Die chinesischen Exporte von Seltenen Erden könnten im laufenden Jahr einem Zeitungsbericht zufolge auf ein10-Jahrestief zurückgehen. Die Commerzbank berichtete im „TagesInfo Rohstoffe“ von einem Artikel in der chinesischen Zeitung „China Daily“, wonach im laufenden Jahr 12.000 Tonnen Seltene Erden und damit so wenig wie seit zehn Jahren nicht mehr exportiert werden sollen.

ANZEIGE

Die Zeitung selbst berief sich auf eine chinesische Industrie- und Handelskammer. Zudem sollen die Exportquoten für Seltene Erden im Jahr 2013 unverändert bleiben. Die geringe Exportmenge im laufenden Jahr wurde mit dem schwächeren globalen Wirtschaftswachstum und einer gesunkenen Nachfrage begründet.

Die Experten der Commerzbank zweifeln diese Begründung jedoch an und sprechen von einer möglicherweise politisch motivierten Aussage. Seltene Erden sind für Technik-Produkte wie Handys und Elektroautos unverzichtbar. Mehr als 90 Prozent der weltweit geförderten Menge an den Rohstoffen stammt aus China, so dass das Reich der Mitte quasi ein Monopol besitzt. Chinas Handelspartner haben dem Land mehrfach vorgeworfen, den Preis durch Exportquoten und Steuern im Ausland in die Höhe zu treiben.