Montreal (BoerseGo.de) – Silber notiert zu Wochenbeginn gegen 12:20 Uhr MESZ im Gefolge des leicht schwächeren Goldpreises mit einem Minus von 0,40 Prozent bei 19,83 US-Dollar je Feinunze.

    Die Bestände an Silber-ETFs sind im Gegensatz zu den Gold-ETF-Beständen in diesem Jahr gestiegen – und zwar um 93 Tonnen. „Dennoch befinden sich viele Positionen im Minus, so dass Abwärtspotenzial entsteht, wenn sich Investoren entschließen auszusteigen“, zitiert das Rohstoffportal „Kitco.com“ die Analysten von Barclays. „Im Gegensatz zu Gold wurde der Silberpreisrückgang als Kaufgelegenheit angesehen.“

    Insgesamt belaufen sich die Silber-ETF-Bestände Barclays zufolge aktuell auf 19.567 Tonnen. Dies sind nur vier Prozent weniger als beim im März erreichten Allzeithoch. „Sorge bereitet allerdings, dass netto 2.381 Tonnen des Metalls oberhalb von 30 US-Dollar je Unze gekauft wurden, weitere 3.185 Tonnen über 25 US-Dollar und 4.070 Tonnen über 20 US-Dollar. Aktuell bedeutet dies, dass mindestens 21 Prozent der ETF-Bestände im Verlust notieren, was das Potenzial für Abflüsse wie beim Gold impliziert“, so Barclays.

    Für das dritte Quartal 2013 erwartet Barclays einen durchschnittlichen Silberpreis von 17,80 US-Dollar pro Feinunze.