Montreal (BoerseGo.de) – Silber erholt sich zum Wochenschluss im Verbund mit den Goldnotierungen von seinem am Donnerstag bei 19,63 US-Dollar je Feinunze erreichten Zweieinhalbjahrestief. Das Edelmetall hat am Donnerstag knapp acht Prozent an Wert verloren, nachdem US-Notenbankpräsident Ben Bernanke angekündigt hatte, das Anleihenkaufprogramm (QE3) der Fed von derzeit monatlich 85 Milliarden US-Dollar im weiteren Jahresverlauf zu reduzieren und bis Mitte 2014 zu beenden.

    Mit dem Bruch der psychologisch wichtigen 20er-US-Dollar-Marke und dem Fall unter das Tief vom 20. Mai 2013 bei 21,34 US-Dollar ist aus charttechnischer Sicht weiterer Schaden angerichtet worden, was weitere Verluste erwarten lässt, wie das Rohstoffportal „Kitco.com“ berichtet. Das nächste Ausbruchsniveau für Bären sei ein Schlusskurs unterhalb der Unterstützung bei 19 US-Dollar, während ein Schlusskurs über 21,50 US-Dollar ein bärisches Signal liefern würde, heißt es. Kurzfristig liegen die nächsten Widerstände dem „Kitco Metals Roundup“ zufolge bei 20,25 und 21,00 US-Dollar, während kurzfristige Unterstützungen bei 19,64 und 19,50 US-Dollar je Feinunze lokalisiert werden.

    Gegen 16:55 Uhr MESZ notiert Silber mit einem Plus von 1,48 US-Dollar bei 19,93 US-Dollar.