Almaty (Boerse-Go.de) – Das Wachstum der Uranproduktion Kazakhstans wird sich Schätzungen von Analysten im Jahr 2010 nach einem starken Anstieg in den vergangenen Jahren verringern. Die frühere sovietische Republik, die ein Fünftel der weltweiten Uranproduktion stellt, soll 13.800 Tonnen des strahlenden Metalls in diesem Jahr produzieren, nach 8.500 Tonnen im letzten Jahr und vor erwarteten 15.000 Tonnen in 2010, schreiben Analysten von Raymond James heute. Grund für den Rückgang des Wachstums seien technische Engpässe, wozu auch ein Engpass bei der Lieferung von Schwefelsäure zähle.