Dow Jones: 12.168 Punkte

    Nasdaq Composite Index: 2.597 Punkte

    Nach dem Fest bringen Beschenkte ungeliebte Artikel zum Händler zurück. Das scheint dieses Jahr auch auf die Aktien in den USA zuzutreffen. Nach der Weihnachtsrally geben die Märkte heute ihre Gewinne wieder ab. Dabei stehen die als defensiv geltenden Versorger mit -0,57% derzeit ganz oben in der Sektorliste. Überraschend schlagen sich auch Computer und Halbleiter vergleichsweise gut. Abwärts geht es derzeit dagegen mit Öl, Luftfahrt und Telekommunikation. Den Abschluss bildet jedoch der Edelmetallsektor mit Gold und Silber mit derzeit -3,44%. Anleger dürften sich fragen, ob die Theorie des sicheren Hafens im Fall von Gold weiterhin gerechtfertigt ist.

    Im Chart des Dow Jones Industrial Average wird die Weihnachtsrally besonders deutlich. Sie ist dieses Jahr zwar erst mit Verspätung begonnen worden, doch in den letzten Tagen konnte man einen Aufstieg beobachten, der von 11.725 Punkten bis auf ein Hoch bei 12.328 Punkte führte. Dabei wurde das Hoch vom Oktober leicht übertroffen, das gleichzeitig die aktuelle Wende einleitete. Rückschlagsgefahr besteht nun wieder bis unter die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punken, die der Kurs des Dow Jones in diesem Monat bisher kaum als Orientierung verwendet hat.

    Der NASDAQ Composite Index war in den letzten Tagen zwar ebenfalls von einer Aufwärtsbewegung erfasst worden, das bullische Sentiment war aber weniger ausgeprägt. Das äußerte sich in einem Rücksetzer, mit dem der Kurs am 21. Dezember in den Abwärtstrendkanal zurückzukehren schien. Schließlich konnte er sich dann doch noch bis zur fallenden Trendlinie vorarbeiten, die ihn bei 2.632 Punkten schließlich stoppten und heute wieder in die Tiefe schickt. Dank des geringeren Anstieges ist das Rückschlagspotential nicht so groß. Der NASDAQ hat daher heute noch die Chance, die Marke von 2.600 Punkten zu retten.

    Aktuelle Tages-Charts ( 1 Kerze = 30 Minuten) + Sektorenübersicht

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.