Washington (BoerseGo.de) - Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal 2011 ihr Wachstumstempo verlangsamt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) erhöhte sich annualisiert um 1,8 Prozent, wie das US-Handelsministerium in seiner zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde die ursprüngliche Schätzung bestätigt. Die Volkswirte hatten mit einem Wachstum von 2,1 Prozent gerechnet, nachdem die US-Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2010 noch um annualisiert 3,1 Prozent gestiegen war.

Volkswirte führen das schwächere Wachstum im ersten Quartal unter anderem auf steigende Benzinpreise und sinkende Staatsausgaben zurück. Die Ausgaben der privaten Verbraucher stiegen nur mit einer annualisierten Rate von 2,2 Prozent, während ursprünglich ein Anstieg um 2,7 Prozent gemeldet wurde und die Volkswirte sogar ein Plus von 2,8 Prozent erwartet hatten.

Bei den Unternehmensgewinnen wurde außerdem der erste Rückgang seit dem vierten Quartal 2008 verzeichnet.