Die Ratingagentur Moody’s hat die Kreditwürdigkeit Ungarns um zwei Stufen gesenkt. Der Ausblick wurde weiterhin auf „negativ“ belassen, so dass weitere Downgrades möglich sind. Die Bewertung liegt jetzt bei „Baa3“, nach zuvor „Ba1“, teilten die Bonitätswächter mit.

    In der Ratingskala von Moody’s ist das Land damit von der "elftbesten" Position auf Platz 13 zurückgefallen. Die Kategorie gehört zu den spekulativen Anleihen, bei denen fundamentale Änderungen zum Zahlungsausfall führen können. Vier Kategorien tiefer beginnt der Status "Junk-Bonds", wo davon ausgegangen wird, dass die Schulden mit größerer Wahrscheinlichkeit nicht mehr bedient werden.

    Moody’s begründete den Schritt mit der hohen Staatsverschuldung und fehlenden Strukturreformen. Sollte das Land einen nachhaltigen Konsolidierungsweg einschlagen, könnte der Ausblick jedoch wieder auf "stabil" gesetzt werden. USD/HUF notiert bei 236,00 auf einem neuen Jahreshoch. Widerstand liegt bei 242,80 (Jahreshoch im Juni 2010).

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.