0

USD/JPY: Japans Verbraucherpreise steigen im April

Jens Lüders - Redakteur Fundamental

    Die japanischen Verbraucherpreise sind im April in der Kernrate etwas stärker gestiegen wie erwartet. Die Verbraucherpreise legten um 0,2 Prozent im Jahresvergleich zu, nach einem Anstieg um ebenfalls 0,2 Prozent im März, berichtete das japanische Finanzministerium. Die Prognose lag bei 0,1 Prozent. Bekleidung und Schuhe wurden um 2,1 Prozent teurer. Die Kernrate schließt Ölprodukte ein, beachtet aber stark schwankende Lebensmittel nicht. Es war der dritte Anstieg in Folge.

    ANZEIGE

    Die Verbraucherpreise in der Hauptstadt fielen in der Kernrate im Mai bisher um 0,8 Prozent im Jahresvergleich, nach einem Rückgang um 0,5 Prozent im April. Die Prognose lag bei -0,6 Prozent. Die Gesamtinflation stieg im April um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Japan strebt mittelfristig einen Anstieg um 1,0 Prozent bei den Verbraucherpreisen an, um aus der Deflation herauszukommen.

    USD/JPY handelt aktuell bei 79,40. Ein Unterschreiten der 78,95 (Tief vom 18. Mai) würde Abgaben bis 78,28 (Hoch vom 25. Januar) ermöglichen. Widerstand liegt beim Hoch von Dienstag bei 80,12.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

    ANZEIGE
    Faktor-Zertifikate zu USD/JPY

    WKN Bid Ask Faktor
    MF0UXM 114,47 114,62 500,00
    MF0UY7 51,30 51,36 400,00
    MF0UXM 114,47 114,62 500,00
    MF0UYB 44,36 44,42 500,00
    MF0UXS 89,38 89,69 1.500,00
    MF0UYH 17,24 17,29 1.000,00

    Kommentare

    Sie benötigen einen aktuellen Browser mit aktiviertem Javascript, um die Kommentar-Funktion nutzen zu können.
    Automatische Aktualisierung: An · Aus
    • Lade...

    Im Artikel besprochene Instrumente

    113,494 akt. Kurs
    0,925 abs
    0,82 %
    112,480 Tief
    113,569 Hoch
    ISIN: XC0009659910 WKN: 965991 Börse: FOREX Währung: JPY

    Das neueste Online-Magazin

    • Rohstoff-Report: Palladium springt auf 16-Jahreshoch - Rohölpreis von Produktionsausfällen gepusht

      Ausgabe 19/2017

      Kryptomania am Goldmarkt? - Vanille ist teurer als Silber - Rohöl: Prognosen von OPEC und EIA widersprechen sich teilweise - Palladium kostet mehr als Platin - Kaffee: Arabica-Preis fällt auf Viermonatstief - Sojabohnenpreise springen deutlich an

      Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um diesen Newsletter abonnieren zu können.

    Aktuelle Top-Themen

    Diese Seite benötigt Javascript
    Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um diese Seite vollständig nutzen zu können. Ohne Javascript ist die Funktionalität der Seite stark eingeschränkt.