USD/JPY weitet am Freitag seine Verluste der vergangenen beiden Handelstage bis 95,54 im Tief aus – ein Zweimonatstief. Dabei hat nicht nur der Yen eine andere Richtung eingeschlagen, auch am japanischen Aktienmarkt kam es nach einer enttäuschenden Rede von Ministerpräsident Shinzo Abe zu deutlichen Verlusten.

    Die dank der Geldschwemme der Bank of Japan im Herbst 2012 begonnene Yen-Abwertung bei der gleichzeitig hoffnungsgetriebenen Rally am Aktienmarkt scheint keine Einbahnstraße mehr zu sein. Die Unsicherheit der Anleger über die Konjunkturentwicklung in Japan ist groß. Öl ins Feuer goss zuletzt der japanische Finanzminister Taro Aso, indem er sagte, dass er keinerlei Intention habe, die Währung zu schwächen.

    Am Donnerstag hatte sich die Talfahrt bei USD/JPY nach dem Bruch des alten Tiefs unter der runden 100er-Marke bei 98,83 (Tief vom 3. Juni 2013) beschleunigt. Nachdem dann heute auch die Unterstützung am Tief vom 15. April 2013 bei 95,80 nicht mehr gehalten hat, wurde ein Zweimonatstief bei 95,54 erreicht. Gegen 11:10 Uhr MESZ notiert USD/JPY bei 96,42. Auf die nächste Unterstützung trifft USD/JPY nun am Tief vom 2. April 2013 bei 92,54. Der nächste Widerstand liegt intraday am heutigen Tageshoch bei 97,52.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.