Der JPY wertete gegenüber dem USD auf, da die Bank of Japan (BoJ) bei ihrer geldpolitischen Sitzung an ihrem geldpolitischen Kurs festgehalten hatte, wie die Analysten der Credit Suisse im heutigen „Research Daily“ schreiben. Die Enttäuschung durch die Geldpolitik der BoJ habe USD/JPY von 99 auf unter 97 fallen lassen, da manche Marktteilnehmer erwartet hätten, dass die BoJ die Laufzeit der Finanzierungsgeschäfte verlängern würde, um die Volatilität der JGBs zu kontrollieren, heißt es weiter. „Zuflüsse in Safe-Haven-Anlagen haben über Nacht auch zu einer JPY-Stärke geführt. Da die taktische Positionierung von JPY gegenüber dem USD nach wie vor netto-short ist, bleibt die Währung anfällig für die Glattstellung von Short-Positionen. Wir sind aber nach wie vor generell auf steigende Tendenz für USD/JPY eingestellt und sehen den Kurs in drei Monaten bei 102 und in zwölf Monaten bei 108“, so die Credit-Suisse-Analysten.