USD/JPY kletterte am Dienstag zu Beginn des europäischen Handelstags wieder über 100. Ein Rückgang zur Mittagszeit unter die Big Figure stieß auf eine gute Kaufunterstützung und wurde rasch umgekehrt, doch wurden die Morgenhochs über 100,40 nicht erneut getestet, und der Kassakurs driftete gegen Börsenschluss wieder auf die Marke von 100 zu, wie die Analysten der Credit Suisse im heutigen „Research Daily“ schreiben. „Die intensiven Bemühungen der BoJ zur Eindämmung der JGB-Renditen geben nach wie vor Anlass zu Besorgnis, da der JPY und der Nikkei dadurch relativ volatil bleiben, Glattstellungen von Positionen unterstützt werden und ein unmittelbares weiteres Aufwärtspotenzial von USD/JPY auf über 100 gebremst wird, obwohl sich die US-Anleiherenditen und der Aktienmarkt beständig zeigen“, so die Credit-Suisse- Analysten.