USD/JPY weitet zu Wochenbeginn seine Verluste vom Freitag aus und notierte bislang bei 97,57 im Tief. Dabei profitiert der Yen von der gestiegenen Risikoaversion infolge der schwachen chinesischen Daten. So ist das chinesische Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2013 lediglich um 7,7 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Analysten hatten im Konsens mit einem Plus von 8,0 Prozent gerechnet, nach plus 7,9 Prozent in den vorangegangenen Quartalen.

    „Die Erholung des Yen war eine unmittelbare Reaktion auf die chinesischen Daten“, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg Ian Stannard, Währungsstratege bei Morgan Stanley in London, der davon ausgeht, dass die Yen-Erholung kurzlebig sein und sich Abwärtstrend der japanischen Valuta fortsetzen wird.

    Gegen 11:45 Uhr MESZ notiert USD/JPY bei 97,96. Auf die nächste Unterstützung trifft USD/JPY am Hoch vom 12. März 2013 bei 96,71. Der nächste Widerstand findet sich am Hoch vom 11. April 2013 bei 99,95.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.