USD/JPY kommt der runden 100er-Marke immer näher, EUR/JPY ist auf dem höchsten Stand seit Anfang 2010 und AUD/JPY befindet sich nahe an Notierungen, die zuletzt vor der Krise 2007 gesehen worden sind, wie die Analysten der BNP Paribas im heutigen „FX Daily Strategist“ schreiben. Zuletzt habe der Yen nach Äußerungen des neuen Gouverneurs der Bank of Japan Haruhiko Kuroda, denen zufolge nicht monatlich mit neuen geldpolitischen Lockerungen zu rechnen sei, Auftrieb bekommen, dieser sollte jedoch kurzfristiger Natur sein, heißt es weiter. „Wir rechnen mit einem USD/JPY-Kurs zum Ende des zweiten Quartals von 102, 103 zum Ende des dritten Quartals und 105 zum Jahresende“, so die BNP-Paribas-Analysten. Für EUR/JPY und AUD/JPY wird ein weiterer Anstieg bis 140 bzw. 116 erwartet.